HomeSRBErfolgsbeispiele

Erfolgsbeispiele aus Deutschland

„Schnell und entspannt durch Stadt und Region“ – das ist das Lebensgefühl, welches die StadtRegionalBahn vermitteln möchte. Dass dies auch gelingt, zeigen beispielsweise erfolgreiche Projekte in anderen deutschen Städten:

Karlsruhe: Die Mutter der Stadt-Regionalbahnen, das "Karlsruher Modell", ist schon seit 1992 in Betrieb. Die Einführung der Stadtbahn Karlsruhe hatte deutliche Verbesserungen und Fortschritte zur Folge: Bis zum Jahr 1992 hatte die Stadt nur Busse und Züge im Einsatz und am Tag um die 2 200 Fahrgäste. Mit der Inbetriebnahme der Stadtbahn stieg die Zahl der Fahrgäste in den nächsten 5 Jahren auf 14 000 pro Tag - das entspricht einer Steigerungsrate von 630%. Auch heute wird das über 600 km lange Streckennetz noch erweitert und ausgebaut.

Saarbrücken: Der erste Abschnitt der Saarbahn wurde 1997 und 2002 in Betrieb genommen. Es ist nicht bei der Einführung einer Regionalstadtbahn geblieben. Inzwischen gilt ein einheitliches Tarifsystem mit gemeinsamen Fahrschein für Bus und Bahn. Desweiteren wurde der Bus- und Bahnbetrieb aufeinander abgestimmt. Es gab eine Zunahme von 8.000 (1997) auf über 30.000 (2001) Fahrgäste täglich. Der Modal Split des ÖPNV in Saarbrücken erhöhte sich durch die Einführung der Saarbahn von 17% auf 22%.

Kassel: Der Betrieb der RegioTram Kassel wurde 2007 aufgenommen, wobei der Vorlaufbetrieb schon seit 2001 lief. Die an das Netz der RegioTram Kassel angebundenen Städte und Gemeinden gewinnen mit der RegioTram zunehmend an Attraktivität und die modernisierten Stationen und Bahnhöfe, neue Haltestellen, ein dichterer Takt und komfortable Fahrzeuge erhöhen deutlich die Lebensqualität der Bewohner.
Insgesamt waren beim Nordhessischen Verkehrsverbund (NVV) in Zug, Tram und Bus im vergangenen Jahr etwa 70 Millionen Fahrgäste unterwegs. Rund 13 Millionen nutzten Zug und Regiotram, der Rest fuhr mit Bus und Straßenbahn. Mit 3,5 Millionen Fahrgästen pro Jahr hat die Regiotram mit ihren 28 Tramzügen einen Anteil von 26 Prozent am gesamten Schienenpersonennahverkehr. Auf den vier Regiotramstrecken sind Berufspendler, Schüler und so genannte Gelegenheitsfahrgäste im Ballungsraum Kassel unterwegs. Positiv entwickelt sich dadurch auch die Einnahmesituation, die für den Bereich des Schienverkehrs von 2008 auf 2009 um vier Prozent stieg.

Chemnitz: In Chemnitz ist die Umspurung der Straßenbahn auf Normalspur bereits in den 1960ern geschehen, als die Stadt noch Karl-Marx-Stadt hieß. Die Einführung eines Stadtregionalbahnsystems mit der City-Bahn Chemnitz begann erst 2002. Bei der ersten Strecke nach Stollberg wurde eine Versechsfachung der Fahrgastzahlen erreicht.

 

 

Diskutieren Sie mit!

Unser Forum bietet Ihnen die Möglichkeit, sich mit anderen Interessenten auszutauschen! Erstellen Sie neue Beiträge oder diskutieren Sie mit anderen Benutzern.

Downloads

Im Downloadbereich finden Sie zahlreiche Dokumente, passend zu den jeweiligen Themen dieser Website und geordnet nach Kategorien. Informieren Sie sich!

Newsletter

Bestellen Sie unseren Newsletter! So sind Sie immer auf dem neuesten Stand, denn per Newsletter können wir Sie gleich über Neuigkeiten informieren!